Ortschaftsrat im Kinderhaus

Im Kinderhaus erkundigten sich die Ortschaftsräte über die Situation der jüngsten Vimbucher. Christel Vollmer-Bröckl, Gesamtleiterin der Kinderhäuser in Bühl und Vimbuch, ließ zunächst die Geschichte des Hauses Revue passieren. In diesem Frühjahr feiert unser Kinderhaus sein 20-jähriges Jubiläum. Damals, erinnerte sich Andrea Glaser, seit Beginn Leiterin des Hauses Vimbuch, wurden zwölf Kinder betreut. Derzeit besuchen 46 Kinder die Tageseinrichtung in vier verschiedenen Zeitmodellen.

Uwe Burkart (FW) fragte nach der „gemeinsamen Trägerschaft“ von Stadt und Caritasverband. Hier betonte Vollmer-Bröckl die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit und die enge Verzahnung. Die Verpflegung der Kinder lag Stefanie Stedry (SPD) sehr am Herzen. „Wir kochen jeden Tag frisch, und zwar regionale und saisonale Produkte“, stellt Vollmer-Bröckl klar.

Auf große Veränderungen in der Gesellschaft ging Andrea Glaser ein; die Aufgaben der Erzieherinnen würden immer anspruchsvoller: „Es kommen immer mehr Kinder unter drei Jahre, und die Kinder verbringen mehr Zeit bei uns – manche Kinder bis zu zehn Stunden täglich.“ Dies kritisierte Andreas Friedmann (CDU), der hier auch ein Umdenken in den Unternehmen und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle forderte. Nach Männern im Erzieherberuf erkundigte sich Frank Lienhart (CDU). Glaser berichtete über einige Praktikanten und stellte fest, dass vielen Kindern insgesamt der männliche Aspekt fehle.

Bei einem Rundgang durch das Gebäude wurde das Prinzip der „offenen Pädagogik“ erläutert, bei dem die Kinder selbst wählen können zwischen verschiedenen Angeboten. „Das braucht aber klare Regeln. Nur so können die Kinder die Vielfalt optimal nutzen“, erklärte Vollmer-Bröckl. „Der Tag ist klar strukturiert und beginnt mit dem gemeinsamen Morgenkreis“, ergänzte Glaser, die Wert darauf legt, dass auch die Kinder Themen einbringen. So beschäftige man sich derzeit mit der Thematik „Umweltverschmutzung“.

Für das Frühjahr wurde der Wunsch geäußert, den Garten neu anzulegen. Hier sagten Uwe Burkart, Vorsitzender des OGV, und Frank Kistner spontan tatkräftige Unterstützung zu. Die Situation des Kinderhauses und die Arbeit der Erzieherinnen wurde abschließend einhellig sehr gelobt.

Ihr Ortsvorsteher
Manuel Royal

Christel Vollmer-Bröckl (rechts) und Andrea Glaser (links) informieren den Ortschaftsrat ©Manuel Royal

Autor: Manuel Royal

Ortsvorsteher

Kommentare sind geschlossen.