Ministrantenfreizeit in der Welt des Mittelalters

Ganz im Zeichen des Mittelalters, der Welt der Ritter und Burgen, stand die diesjährige „Mini-Freizeit“ der Ministranten der Pfarrgemeinden Vimbuch, Weitenung und Moos. Über 45 Ministranten waren als Leiter oder Teilnehmer bei den „Game of Minis“ mit dabei.

Gleich am ersten Tag wurden die Kinder in verschiedene Rittergruppen eingeteilt und beauftragt, ein eigenes Wappen sowie eine eigene Fahne für ihre „Clan“ zu kreieren. In den Tagen darauf galt es im und um das Vimbucher Bernhardusheim Herausforderungen zu bestehen, Rätsel zu lösen und Aufgaben zu meistern. Da musste die eigene Fahne mit Wasserpistolen verteidigt werden oder bei Suchspielen durch den ganzen Ort Hinweise richtig interpretiert werden.

Vorbereitet worden waren die Spiele und Aktionen durch die älteren Ministranten, die zusammen mit Gemeindereferentin Katrin Lambser die einwöchige Freizeit vor Ort organisiert hatten. Unterstützt wurden sie dabei von Müttern, die an den Mittagen fürs „Mahl“ sorgten.

Zweifelloser Höhepunkt bildete der Donnerstagabend, zu dem die mittelalterliche Musikgruppe „Schnarrensack eingeladen worden war. Reinhard und Sigi Müller begeisterten über drei Stunden die Kinder und ihre Familien mit einem mittelalterlichen Mitmachprogramm und ließen so alte Geschichten lebendig werden.

Dass die Kinder schließlich sich auch noch selbst als Feuerspucker beweisen konnten, war für viele ein ganz außergewöhnliches Erlebnis, das ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Autor: Redaktion

Senden Sie uns Texte und Bilder und tragen Sie dazu bei, dass diese Website auch Informationen zu Themen darstellt, die Sie interessiert. Wir freuen uns über jede Anregung und Unterstützung! Ihre Redaktion

Kommentare sind geschlossen.