Kostbare blau-lila Steinfrucht

Wie der Lebkuchen zu Nürnberg gehört, ist die Zwetschge mit der Stadt Bühl verbunden. Auch in Vimbuch wurden Zwetschgen für den „Markt“ erzeugt. Die Älteren können sich noch an die Zeit erinnern, als die Zwetschgen an der Obstannahmestelle beim Stierstall abgeliefert wurden.

Besonders Samstag – Spätnachmittag bildete sich dort eine lange Schlange von Erzeugern, die mit Handanhänger, Auto und Schlepper bis vor zum „Grünen Baum“ anstanden und sich der ein oder andere die Wartezeit in der Wirtschaft verkürzte. An der Annahmestelle wurde vom Leiter der Sammelstelle genau geprüft, ob die Zwetschgen nicht zu weich oder zu klein waren und ob das Füllgewicht stimmte. Manch Tafelzwetschge wurde zum Verdruss des Erzeugers zur Industrieware.
Besonders spannend war es dann, wenn auch noch der Prüfer der OAG vor Ort war und seinen kritischen Blick auf die blaue Frucht warf. Kinder konnten sich mit aufgelesenen Fallzwetschgen, die bei der OAG oder den örtlichen Brennern abgeliefert wurden, ein paar Mark für das Zwetschgenfest dazuverdienen.
Waren das noch die guten alten Zeiten?

Ein schönes Zwetschgenfest und nach dem Urlaub allen einen guten Start in Schule und Beruf wünscht Ihnen

Ihr stellvertretender Ortsvorsteher
Uwe Burkart

Autor: Uwe Burkart

1. stellvertretender Ortsvorsteher

Kommentare sind geschlossen.